Samstag, 6. August 2016

Party-Rezept "Metzger-Gulasch"

Warum das Rezept Metzger-Gulasch heißt? Genau weiß ich es nicht, aber ich gehe davon aus, dass es daher kommt, dass der Metzger das Fleisch lieber verkaufen will und daher das Gulasch mit Gemüse streckt. Eines kann ich jedenfalls versichern: ES IST KEIN METZGER IM GULASCH! :D
Hier kommt nun das Rezept, genau so wie es meine Mutter immer gemacht hat. Uns schmeckt es so am Besten.
Die Menge ergibt 2 wirklich große Kochtöpfe voll, daher auch "Party-Rezept". Klar kann man das Ganze auch im kleinen Stil kochen.

Man benötigt:

2 Kilo Zwiebeln
Öl zum Anbraten
3 Kilo gemischtes Gulasch (kleine Würfel)
3 große Dosen Erbsen mit Karotten
3 große Dosen weiße Bohnen
1 1/2 Tuben Tomatenmark
3-4 extra scharfe Peperoni aus dem Glas
3-4 große Esslöffel Soßenpulver
300ml lauwarmes Wasser
Salz und Pfeffer


Zuerst werden die Zwiebeln geschält und  in Würfel geschnitten. Sie müssen nicht ganz fein werden, da die Zwiebeln sowieso verkochen.
Diese nun andünsten. Anschließend wird das Gulaschfleisch separat angebraten.
Ich habe dann gleich alles auf 2 Töpfe verteilt. Zu Gulasch und Zwiebeln wandern nun die Erbsen mit den Karotten, samt der Dosenflüssigkeit.
Ebenso kommen die Bohnen hinzu, allerdings ohne Flüssigkeit. Nun noch das Tomatenmark. Die Peperoni werden klein geschnitten und zu dem Eintopf gegeben. Es darf auch die Flüssigkeit aus dem Glas dazu.
In den 300ml Wasser wird das Soßenpulver aufgelöst und kommt ebenfalls in die Töpfe. Falls das Gulasch zum Schluß nicht sämig genug sein sollte kann noch etwas Soßenpulver dazu.
Nun darf das Ganze um die 45 Minuten köcheln (umrühren nicht vergessen!) Wenn das Fleisch weich ist, noch mit Salz und Pfeffer würzen. Fertig!

Als Beilage eignet sich Brot. Zum Beispiel Bauernbrot oder Baguette.
Vorsicht, durch die Peperoni wird das Gulasch recht scharf und durch jedes erneute Erwärmen noch schärfer.

Guten Appetit,

Anja Mesmer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen