Dienstag, 5. April 2016

Bärlauch-Spätzla*

*Spätzla = ist für uns Schwaben ein Grundnahrungsmittel!

Daher lassen wir uns natürlich auch gerne Variationen einfallen.

Da ich von unserem Bärlauch-Raubzug noch ein paar Blätter übrig hatte, kam der Wunsch der Kinder nach Bärlauch-Spätzla genau richtig.

Hier gibt es auch nicht wirklich ein richtiges Rezept, bis auf das Spätzle-Grundrezept.
Da ich eine faule Socke bin, wenn es ums Kochen geht, nehme ich immer dieses hier.

Für Bärlauch-Spätzla braucht man also

  • ca.50-70g Bärlauch.
    Dieser muss klein gehäckselt werden.Bei mir macht das der Thermomix bei Stufe 6, 6-7 sek. Wenn er dann noch nicht klein genug ist, wird alles noch einmal nach unten geschoben und der Vorgang wiederholt.

Nun geht es nach Rezept weiter:


  • 550g Mehl
  • 1 Teel.Salz,
  • 5 Eier (möglichst von glücklichen Hühnern)
  • sowie 200g Wasser (ich nehme gerne ein "Schucker" mehr, da er sich dann besser mit dem Tupperspätzlesteil verarbeiten lässt)**,

in den Mixtopf geben und das Ganze 2,5 Minuten mit der Knetstufe verkneten.

Nun die Spätzle ins kochende Salzwasser schaben, drücken, (Spätzlespresse würde ich allerdingds nicht nehmen, da sich da sicher die Löcker zusetzen. Aber ich hab es noch nicht versucht, da ich zu faul zum Presse putzen bin :D ) oder wie immer ihr auch Spätzle da rein macht! :D

**und jaaaa ICH KANN AUCH SCHABEN!!!  ;)
Meine frühere Hauswirtschaftslehrerin meinte: 
" Eine schwäbische Frau darf erst heiraten, wenn sie auch Spätzla schaben kann!" 
Ich finde das ist ein Stück Kulturerbe und solche Sachen sollten nicht in Vergessenheit geraten.


Lasst es euch schmecken!

Liebe Grüße,

Anja









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen