Montag, 8. Februar 2016

Fasnetsküchle - Fasnachtsküchle

Rosenmontag = Fasnetsküchle-Tag



So lange ich denken kann macht meine Mama am Rosenmontag Fasnetsküchle. Das gehört für mich dazu, wie der Rosenmontagsumzug nach Köln, oder das Heringsessen nachTalheim am Aschermittwoch.

Diese Tradition habe ich also übernehmen MÜSSEN, denn auch meine Kinder erwarten die Küchle schon am Rosenmontag.

Dieses Jahr habe ich kurzer Hand beschlossen, mit meiner Mama zusammen zu backen. Damit für alle genug da sind, haben wir das Rezept vervierfacht. Jaaaa es waren dann echt viele! :D

Hier aber nun das "normale" Rezept.


  • 500g Mehl            in eine Schüssel sieben und eine Mulde rein drücken. In diese dann
  • 1/2 Würfel Hefe   bröseln.
  • 50g Zucker           zugeben und mit 
  • 1/4 l lauwarme Milch leicht verrühren. So entsteht ein Vorteig. Das Ganze nun 1/2 Stunde zum Gehen, abgedeckt an einen warmen Ort stellen. (bei uns war es Kokosmilch)

Jetzt wird der eigentliche Teig hergestellt. Dem Vorteig

  • 1 Teelöffel Salz,
  • 1-2 Eier und 
  • 50- 80g geschmolzene Butter zufügen und zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Nun darf sich der Teig weitere 30 Minuten gehen lassen.
    Wenn er schön aufgegangen ist, dann wird er wie ein Pizzateig, fingerdick ausgerollt und mit einem Teigrädchen erst Streifen, dann Rauten geschnitten.
    Diese Rauten  kommen nun ins 
  • Frittierfett. Ich nehme dazu unsere Friteuse. Natürlich kann man aber auch einfach das Fett in einem Topf erwärmen und so die Fasnetsküchle ausbacken. Fertig sind sie, wenn sie eine goldbraune Farbe angenommen haben. Die abgetropften Küchle nun noch in 
  • Zucker  wälzen und geniesen.

Guten Appetit!!



Narrische Grüße,

Anja

Mit diesem Post, mach ich doch jetzt einfach mal an der Linkparty von Zwergstücke mit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen